Schüsslersalze Anwendungs­gebiete: Epilepsie

  

Bei Epilepsie kommt es zu Krampfanfällen. Das bedeutet, man wird bewusstlos, fällt zu Boden und bewegt sich krampfartig zuckend. Es gibt auch kleinere Anfälle, bei denen man nur kurzzeitig das Bewusstsein verliert und für andere wie abwesend erscheint.

Es versteht sich heutzutage jedoch von selbst, dass man eine neu auftre­tende Epilepsie nicht alleine mit Schwedenkräutern behandelt.

Man sollte die Krankheit zunächst von einem Arzt diagnostizieren und medikamentös einstellen lassen. Dann kann man versuchsweise ergän­zend auch Schüsslersalze einsetzen, sofern der Arzt dies erlaubt.

Wann zum Arzt: Wenn epileptische Anfälle auftreten.

Schulmedizin: Medikamente

Heilpflanzen: Johanniskraut, Gänsefingerkraut, Lavendel

Hausmittel: Ruhiges Leben führen, Schwedenkräuter


Hinweis

Unbedingt den Arzt aufsuchen!

Schüsslersalze innerlich

Folgende Schüssler-Salze werden innerlich gegen Epilepsie eingesetzt:

Auswahl der Tabletten:
Ganz nach Ihrem Gutdünken können Sie entweder alle passenden Salze, maximal drei Salze zur gleichen Zeit oder nur ein einzelnes der vorgeschlagenen Salze auswählen.

Anwendung der Tabletten:
3 bis 6 mal täglich 1 - 3 Tabletten
Hochdosierung: Alle 1 bis 10 Minuten 1 Tablette
Kinder: 3 bis 6 mal täglich 1/2 - 2 Tabletten je nach Alter und Körpergröpe.

Tabletten einzeln einnehmen und langsam im Mund zergehen lassen.

Weitere Infos zur Dosierung und Anwendung siehe:


Werbung:

B Gesundheitsbücher von Eva Marbach,
der Autorin dieser Website.

Siehe auch:

Bei unserem Partnerprojekt Gesund.org finden Sie weitere Infos über Epilepsie:


Werbung: