Schüsslersalze Anwendungs­gebiete: Bauchspeicheldrüsenschwäche

  

Bei der Bauchspeicheldrüsenschwäche (exkretorische Pankreasinsuffizienz) produziert die Bauchspeichedrüse zu wenig Verdauungsenzyme.

Es geht nicht um die Insulin-Produktion und Alters-Diabetes. Es geht um die Enzyme, die im Darm insbesondere für die Verarbeitung von Fett und Eiweiß nötig sind.

Bei einem Mangel dieser Verdauungsenzyme gelangen die Eiweiße und Fette zum Teil unverarbeitet in den Dickdarm und die Darmbakterien produzieren große Mengen an Gasen, die zu Bauchschmerzen und Blähungen führen (Fäulnisflora). Der Stuhl stink und ist oft fettglänzend. Bauchschmerzen treten oft kurz nach einer fettreichen Mahlzeit auf.

Die Bauchspeicheldrüsenschwäche kann z.B. durch eine Autoimmunkrankheit, juveniler Diabetes und durch häufige Bauchspeicheldrüsenentzündungen enstehen.

Die Bauchspeicheldrüsenschwäche kann auch zu Vitamin- und Mineralmangel und damit zu Folgekrankheiten führen.


Schüsslersalze innerlich

Folgende Schüssler-Salze werden innerlich gegen Bauchspeicheldrüsenschwäche eingesetzt:

Auswahl der Tabletten:
Ganz nach Ihrem Gutdünken können Sie entweder alle passenden Salze, maximal drei Salze zur gleichen Zeit oder nur ein einzelnes der vorgeschlagenen Salze auswählen.

Anwendung der Tabletten:
3 bis 6 mal täglich 1 - 3 Tabletten
Hochdosierung: Alle 1 bis 10 Minuten 1 Tablette
Kinder: 3 bis 6 mal täglich 1/2 - 2 Tabletten je nach Alter und Körpergröpe.

Tabletten einzeln einnehmen und langsam im Mund zergehen lassen.

Weitere Infos zur Dosierung und Anwendung siehe:


Werbung:

B Gesundheitsbücher von Eva Marbach,
der Autorin dieser Website.

Siehe auch:

Bei unserem Partnerprojekt Gesund.org finden Sie weitere Infos über Bauchspeicheldrüsenschwäche:


Werbung: